Unsere Tätigkeitsbereiche im Insolvenzrecht


  • Privatinsolvenz 
  • Unternehmensinsolvenz
  • Insolvenzanfechtung
  • Unternehmenssanierung  und Restrukturierung


Ziele der Privatinsolvenz

Die Privatinsolvenz – auch Verbraucherinsolvenz genannt – gibt einer zahlungsunfähigen Person die Möglichkeit, sich von ihren Schulden zu befreien. Das bedeutet für Sie: Sie geben einen Teil Ihrer Einkünfte ab und verlieren innerhalb von 3, 5 oder höchstens 6 Jahren alle Schulden. Dabei spielt es keine Rolle, wie hoch Ihre Schulden waren oder wie viele Gläubiger Sie hatten.


Die zwei wichtigsten Ziele des Privatinsolvenzverfahrens sind dabei: die Befreiung von allen Schulden und ein sofortiger Pfändungsschutz.

1. Ziel: Restschuldbefreiung – Sie verlieren Ihre Schulden

2. Ziel: Pfändungsschutz – Gegen Sie wird nicht mehr vollstreckt


Ziele der Regelinsolvenz

Das Insolvenzverfahren für Unternehmer ist die Regelinsolvenz. Sie gibt selbstständigen Personen – Unternehmern und Freiberuflern – die Möglichkeit, sich von ihren Schulden zu befreien.

Das bedeutet für Sie: Sie können Ihre selbstständige Tätigkeit fortführen und verlieren innerhalb von 3, 5 oder höchstens 6 Jahren alle Schulden.


Die drei Ziele des Regelinsolvenzverfahrens sind: Die Restschuldbefreiung, die Fortführung Ihres Betriebs und der Pfändungsschutz.

1. Ziel: Restschuldbefreiung – Sie verlieren Ihre Schulden

2. Ziel: Fortführung Ihrer selbstständigen Tätigkeit

3. Ziel: Pfändungsschutz – Gegen Sie wird nicht mehr vollstreckt


Insolvenzanfechtung: Sie sind Anfechtungsgegner ?

Mit der Reform der Insolvenzordnung (InsO) zum Juli 2014 hat der Gesetzgeber bestimmt, dass jetzt auch Anfechtungen in Verbraucherinsolvenzverfahren möglich sind. Die Voraussetzungen für die Insolvenzanfechtung sind bei Verbraucherinsolvenzen deutlich herabgesetzt worden.

Dem Insolvenzverwalter fällt es seitdem leichter, eine Anfechtung in der Insolvenz auszusprechen

Was ist eine Anfechtung im Insolvenzverfahren? Sie haben Post vom Insolvenzverwalter erhalten?

Sehr oft wendet sich ein Insolvenzverwalter eines Schuldners an Sie und fordert Sie auf, einen Geldbetrag zu bezahlen. Dabei geht es meist um Zahlungen, die Sie von einer Person oder einer Firma erhalten haben, die jetzt insolvent ist.


Unternehmenssanierung  und Restrukturierung:

Primäres Ziel ist stets die Ermittlung der Möglichkeiten der Unternehmensfortführung. Dieses Ziel kann häufig auf Grundlage eines von uns erarbeiteten Sanierungskonzepts erreicht werden. Bei umfangreicheren Mandaten kooperieren wir mit unserem beratenden Betriebswirten, Steuerberatern oder Wirtschaftsprüfern.


Der häufig notwendige Arbeitsplatzabbau kann bei entsprechender struktureller Anpassung des Betriebs sowie formgerechter Durchsetzung häufig auch ohne umfangreiche Abfindungszahlungen und kostenintensive Arbeitsgerichtsprozesse durchgeführt werden.


Das Einzelschicksal der Arbeitnehmer kann durch Kooperation mit der Agentur für Arbeit bzw. die Überleitung der abgebauten Arbeitsverhältnisse in Auffang- und/oder Qualifizierungsgesellschaften abgefedert werden.


Wesentlicher Gegenstand der Interessenvertretung sind regelmäßig durchzuführende bi- und multilaterale Verhandlungen mit den Gläubigern zur Vermeidung oder Beseitigung der Insolvenzreife. Der Geschäftsablauf des Schuldnerunternehmens wird häufig durch Treuhandkonten, sowie der Implementierung von Lieferanten- und sonstigen Gläubigerpools gesichert.


Wir nehmen Ihre Interessen als Gläubiger und Schuldner wahr. Die Rechtsberatung beginnt regelmäßig mit der Prüfung der wirtschaftlichen Situation des Mandanten, insbesondere im Hinblick auf zu ermittelnde Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung. Bei drohender Insolvenzreife gilt es, die Geschäftsführer vor der persönlichen straf- und zivilrechtlichen Haftung zu bewahren.


Wir beraten Sie anwaltlich. -Bundesweit

 

  

info@ra-bredenfeld.de

 

Termine nach Vereinbarung